Beiträge

Angst kocht auch nur mit Wasser!


Ein Buchtitel, der mich vor Monaten neugierig machte. Viele weitere Titel wie «Welchen Knopf haben Sie da gerade gedrückt?» luden mich zum Lesen, Lernen, Üben und Anwenden ein. Das ansprechend illustrierte Buch erklärt auf verständliche Weise, wie uns eingefahrene Denkweisen und Verhaltensmuster immer wieder ausbremsen. Dazu wählt der Autor einprägsame Metaphern, das sind Beschreibungen im übertragenen Sinne, wie wir sie ganz oft verwenden, z.B. brauchen wir häufig Metaphern wie „Schneckentempo“ oder „Warteschlange“.

Warum wählte der Autor Dan Katz, Psychologe und Psychotherapeut aus Schweden, die bildhaften Metaphern? In wiederholten Experimenten wurde gezeigt, dass wir uns an visuelles Material besser als an Texte erinnern. Bilder haben eine starke Wirkung auf uns und sind ein spannendes Lernwerkzeug. Indem wir unsere Aufmerksamkeit auf die Gemeinsamkeiten lenken, kann eine Metapher etwas Unbekanntes leichter verständlich machen. Dan Katz hat den Wunsch – wie es auf der Verlagswebseite steht – die kognitive Verhaltenstherapie für jedermann zugänglich zu machen.

Ich nehme das Buch gerne in die Hand und übe damit. Man kann das Buch einfach irgendwo aufschlagen und in weniger als drei Minuten eine neue, inspirierende Sichtweise auf das Leben gewinnen. Denn Angst kocht auch nur mit Wasser!

Wie geht Karriere?

Barbara Lukesch, die erfolgreiche Journalistin, Buchautorin und Dozentin am MAZ hat in ihrem neuen Buch 16 schlaue Schweizer Frauen porträtiert. Barbara Lukesch bezeichnet in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger ihr Buch „als ein bunter Strauss unterschiedlichster Frauen und Lebenswege, jede mit einer ganz eigenen Geschichte, so dass alle Leserinnen und Leser etwas finden, das sie für sich mitnehmen können“.

Die im Buch porträtierten Frauen machen mit oder ohne Kinder Karriere. Dabei stellen sie alte Denkmuster infrage und entwickeln neue Werte. Die Autorin aus Zollikon analysiert nicht nur die Karrieren der verschieden Persönlichkeiten, sondern sie lässt die porträtierten Frauen selber zu Wort kommen. So gewinnen die Lesenden einen sehr persönlichen Einblick in die verschiedensten Lebens- und Karrierewege. Vorgestellt werden nicht nur Frauen mit Bilderbuchkarrieren, sondern auch solche mit Umwegen. Die persönlichen Aussagen der einzelnen Frauen geben einen faszinierenden Einblick, wie Frauen es ganz nach oben geschafft haben – oder warum sie sich bewusst gegen die Spitzenposition entschieden haben. Eines haben alle Frauen gemeinsam: Sie sind stark, mutig, gut vernetzt und gehen ihren eigenen Weg, auch wenn sie Hürden überwinden oder Stolpersteine in Kauf nehmen müssen. Oder wie Barbara Lukesch im Vorwort schreibt:

„Dafür müssen die Frauen allerdings Risiken in Kauf nehmen und den Schritt ins Ungewisse wagen. Gratis sind Karrieren tatsächlich nicht zu haben.“

Das Buch »Wie geht Karriere?« wurde, wie das Buch »Und es geht doch!« von der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich unterstützt.

Barbara Lukesch: Wie geht Karriere? Strategien schlauer Frauen. Wörterseh Verlag.